GREENSTAR H-PLUS hat hervorragende Eigenschaften als überjährige Zwischenfrucht


Unterschiedliche Keimungsgeschwindigkeit

GREENSTAR H-PLUS wurde speziell entwickelt, um trotz später Aussaat im Herbst eine rasche Keimung und Etablierung zu gewährleisten. Zusätzlich ist die Mischung GREENSTAR H-PLUS im Frühjahr in der Lage überdurchschnittliche Qualitäten und Erträge zu liefern. So können nach einer schwachen Maisernte Futterreserven abgesichert werden. Zusätzlich wird der noch in der Narbe befindliche Stickstoff von der nachfolgenden Graseinsaat aufgenommen und so am Auswaschen gehindert. 

 

Keimung bei niedrigen Bodentemperaturen und kurzen Lichtphasen 

 

GREENSTAR H-PLUS zeichnet sich durch seine spezielle Gräser-Mischung aus. Die ausgewählten Sorten des Einjährigen und Welschen Weidelgras wurden aufgrund ihrer Verträglichkeit kälterer Bodentemperaturen und kürzeren Lichtphasen des Frühherbst selektiert. Damit ist sichergestellt, dass die Mischung in den, nach der Maisernte verbleibenden Tagen und mit den zurückgehenden Bodentemperaturen die bestmöglichen Feldaufgänge sicherstellt. Das Bild zeigt, dass der Feldaufgang bei herkömmlichen Weidelgras (links) im Vergleich zu GREENSTAR H-PLUS (rechts) deutlich langsamer ausfällt (Aufnahme 2 Wochen nach Aussaat Ende Oktober, Bodentemperatur ca. 6 - 8 Grad C).

 

Aufwüchse haben eine hohe Qualität

 

Durch den Einsatz hochwertiger Futtergräser werden ertragreiche Grünlandaufwüchse mit sehr hohen Qualitäten sichergestellt (Abbildung 1 und Bild). Die Etablierung der Jungpflanzen vor dem Winter bedingt einen starken Aufwuchs im nächsten Frühjahr.

 

Hohe Wurzelmasse liefert Humus und verhindert Auswaschung

 

Der Aufwuchs der Mischung GREENSTAR H-PLUS liefert eine enorm starke und mächtige Wurzelmasse. Ergebnisse der Landesanstalt für Landwirtschaft in Forchheim (2004) belegen diese Aussagen. Abbildung 2 zeigt deutlich, dass Futtergräser den weit verbreiteten Winterbegrünungen und Futterproduktionen mit Roggen in Punkto Humusbildung deutlich überlegen sind. Ein Effekt, durch den auf Dauer die Böden entlastet, N-Verlagerungen in das Grundwasser verhindert und Erträge der Folgekulturen gesichert werden können.

 

Angepasste Anwendung

 

Die Mischung GREENSTAR H-PLUS eignet sich zur Gründüngung mit 20 kg/ha Aufwandsmenge. Bei beabsichtigter Futternutzung sollten mindestens 40 kg/ha ausgesät werden. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an Ihren SCHAUMANN-Fachberater. 

Abbildung 1: Silageanalysen der GREENSTAR H-PLUS Aufwüchse (Ø2012-2014)

 

 TM Ertrag
t/ha
 3,1 - 5,2
 Rohprotein g/kg TM
 134 - 166
 Zucker g/kg TM
 71 - 135
 NEL MJ/kg TM
 6,6 - 7,2
 NEL Ertrag pro ha
MJ/ha  20.400 - 37.440
 Rohproteinertrag pro ha
kg RP/ha
 415,4 - 863,2

 

 

Aussaat im Herbst, Nutzung im Frühjahr, Düngung organisch vor den Ansaat

Abbildung 2: Trockenmasseertrag von Spross und Wurzel verschiedener Gründüngungspflanzen


Standort: Landesanstalt für Pflanzenbau Forchheim (2004); lehmiger Sand; Vorfrucht= Körnererbse; keine Düngung)

Autor

Peter Nörtershäuser

Peter Nörtershäuser
Produktmanagement Futterbau und -konservierung - SCHAUMANN Deutschland

Kontakt

Produktmanagement

Bereich Grassaat

Tel. +49 4101 218-2000
Fax +49 4101 218-2282